Anzeige

Sehr geehrter Herr Mustermann,

wie lautet die Definition für „Digitaler Zwilling“? Antwort: Welche hätten Sie gern? Auch wenn das Thema derzeit viel diskutiert wird, gehen die Meinungen darüber ein Stück auseinander. Der gemeinsame Tenor: Simulation wird an so vielen Stellen sinnvoll genutzt, warum nicht verstärkt in der Fertigung? Auch für die Medizintechnik ergeben sich da Perspektiven. Dem gleichen Gedankengang folgen Genetiker. Sie wollen den Stoffwechsel von Individuen nachbilden und mit einem virtuellen Patienten die Auswahl des wirksamsten Medikaments erleichtern. Diese Themen sind Beispiele dafür, was die Redaktion für die aktuelle Ausgabe von medizin&technik zusammengestellt hat – heute schon als kostenloses E-Paper wie auch im Onlinemagazin zu lesen. Vielleicht interessiert Sie ein Benchmark zum Thema Marktbeobachtung, den eine gerade erschienene Studie ermöglicht? Oder inspirieren Sie Roboterhände, Roboterhaut oder eine „Nähmaschine“ für die Kardiologie? Dann wünschen wir eine anregende Lektüre!

Herzliche Grüße
Birgit Oppermann

 
 
 
Digitaler Zwilling: Schneller vorwärts durch Simulation

Was genau man unter einem digitalen Zwilling zu verstehen hat, definiert nicht jeder gleich. Alle Ansätzen gemeinsam aber ist der Gedanke, durch mehr Simulation von der Entwicklung bis zur Inbetriebnahme in der Fertigung schneller voranzukommen...mehr
 
 
Virtueller Patient: Was Simulation in der Medizin verspricht

Äußerlichkeiten sind vollkommen nebensächlich, wenn der Patient virtuell kopiert wird. Anhand des Erbmaterials lässt sich vielmehr der Stoffwechsel simulieren. Genetiker Prof. Hans Lehrach erläutert, wieso das bei der Wahl eines Krebsmedikaments hilft...mehr
 
 
Hightech aus der Schweiz: Innovativ aus Tradition
Die Schweizer Medizintechnik-Branche hat nach dem Zusammenschluss von Fasmed und Medical Cluster eine gemeinsame Stimme: Swiss Medtech. Deren Themen sind nach wie vor die Rahmenbedingungen, mit denen die Hersteller innovativ bleiben....mehr
 
 
Anzeige
 
 
Medtec Ireland, die Messe mit Fokus auf die irische Medizingeräteindustrie findet vom 04.-05. Oktober 2017 wieder im irischen Galway statt. Sie bietet Entscheidern direkten Zugang zu Innovationen und stellt eine der wichtigsten Plattformen für Networking und Weiterbildung für Medizingeräte in Irland dar.
 
 
 
 
Studie zur Marktbeobachtung in der Medtech-Branche

Die MDR stellt demnächst höhere Anforderungen an die Marktbeobachtung. Nun zeigt eine Studie den status quo – und Studien-Co-Autor Dr. Zippel erläutert, wo die Hersteller heute stehen...mehr
 
 
Eine Feder, die gerade nicht federt
Der Chirurg Prof. Dr. Labitzke und die H&R Medizintechnik wurden im Frühjahr für die Entwicklung einer Knochenfeder mit dem Industriepreis belohnt. Sie soll eine bessere Behandlung an Oberarm und Unterschenkel ermöglichen...mehr
 
 
Roboterhaut: Vernetzte Sensoren entdecken mehr
Dicht an dicht sind Sensoren am Roboterarm angeordnet, oder im Fußteil eines Exoskeletts, oder in einem Industrieroboter. Wie sie die Umgebung wahrnehmen, lässt sich für die Automatisierung und die Therapie gleichermaßen nutzen...mehr
 
 
Anzeige
 
 

Umgang mit IT-Security-Risiken in der Produktion. Die Durchdringung der Automation mit Software eröffnet neue Möglichkeiten. Die Beherrschung der entstehenden IT-Security-Bedrohungen erfordert einen professionellen Umgang, damit Verfügbarkeit und Sicherheit der Anlagen ebenso gewährleistet bleiben wie die Vertraulichkeit des Know-hows. Webinar am 14.09.2017 -jetzt anmelden!
 
 
 
 
Instrument aus Pulver näht schneller als der Chirurg
Mit einem winzigen Mechanismus, dessen Bauteile sich nur generativ fertigen lassen, kann ein Instrument Wunden vernähen. Schneller, als ein Arzt das mit den Hilfsmitteln der minimal-invasiven Chirurgie tun kann...mehr
 
 
Roboter im OP – mit haptischem Feedback
Ein Roboter, der auf einer Parallelkinematik basiert, gibt Rückmeldung. So kann der Chirurg fühlen, wie fest er mit einem Greifer zupackt. Eine Weiterentwicklung des Prototypen ist geplant...mehr
 
 
Anzeige
 
 

Erfolgreich im Projekt: Visuelles und flexibles Projektmanagement
Geht es um Gründe für das Scheitern von Projekten, findet man sich schnell in einer endlosen Aufzählung wieder. Mit Hilfe von Informationsvisualisierung und dynamischem Informations-Management können Sie Ihre Erfolgsrate erheblich steigern. Mehr dazu im Whitepaper – jetzt downloaden!
 
 
 
 
Meilensteine: Es hakt und klemmt in der Apotheke
Auch eine Innovation, die sich am Ende nicht durchsetzte, gilt als Meilenstein. Daher wird in Heidelberg eine Waage aufbewahrt, die das Arbeiten in der Apotheke beschleunigen sollte – dieses Versprechen aber nicht hielt...mehr
 
 
 
Whitepaper:
 
 
 

 
 
Impressum
©2017 Konradin-Verlag Robert Kohlhammer GmbH
Ernst-Mey-Str. 8
70771 Leinfelden-Echterdingen

Tel.: +49 711 7594-452
Fax: +49 711 7594-398
Verantwortlich für den Inhalt:
Dr. Birgit Oppermann
birgit.oppermann@konradin.de
Amtsgericht Stuttgart, HRB 220398
USt.Nr.: DE 811236132
Geschäftsführung: Peter Dilger
Bilder: Thomas Berg - Fotolia.com
Robert Kneschke - Fotolia.com

 



Konradin Mediengruppe